lebendig

Falafel-Wraps mit Salat und verschiedenen Dips

 

Wraps sind bei uns sehr beliebt, weil sie so schön bunt und variabel sind und sie sich jeder am Tisch, so wie er sie mag zusammenstellen kann.

 

Ich möchte euch heute eine fruchtig frische Variante zeigen, kombiniert mit Cashewmus, Mango-Chutney und Mayonnaise.
Das Rezept reicht für 4-6 Portionen.

 

 

Ich beginne mit der Zubereitung der Wraps.
Ich verwende eine rechteckige beschichtete Pfanne mit 28cm Breite.
Bei mir ergeben sich aus der Teigmenge dann 12 dünne Wraps.

 

 

Zutaten für die Wraps:

300g Mehl
150g Vollkornmehl
30g Kichererbsenmehl (oder Sojamehl, oder ein beliebiges anderes Mehl)
1 ½ Tl Salz
950g Wasser
3 El Olivenöl

Alle Zutaten mit einem Schneebesen verrühren.
Nacheinander eine Schopfkelle voll Teig in eine beschichtete erhitzte Pfanne geben, sofort durch schwenken der Pfanne gleichmäßig verteilen und erst wenden, wenn die eine Seite des Wraps vollständig gegart ist.
Das ist der Fall, wenn sich kleine Bläschen bilden und der Wrap sich am Rand leicht lösen lässt.
Dann von der anderen Seite bis zur gewünschten Bräune fertig braten. Auf ein Abkühlgitter geben.
Legt ihr sie direkt auf einen Teller staut sich die Hitze, sie werden dann sehr weich und feucht.
Die fertigen Wraps übereinander stapeln, und ab und zu den Stapel wenden so bleiben sie gleichmäßig weich und länger warm.

 

 

Für die Falafel:

250g gekochte Kichererbsen
25g Erdnussmus (alternativ eine anderes Nussmus oder weißes Sesammus (Tahin))
25g Kichererbsenmehl (oder Dinkelgrieß)
25g Dinkelvollkornmehl ( es kann jedes beliebige andere Mehl verwendet werden, glutenfrei: nochmal 25g Kichererbsenmehl)
2Tl Johannisbrotkernmehl (optional, verbessert aber deutlich die Bindung)
½ Tl Salz
Die Gewürze können beliebig verwendet, weggelassen oder ausgetauscht werden, ganz nach Geschmack.
Ich verwende:
½ Tl Currypulver
½ Tl geräuchertes Paprikapulver
etwas Kreuzkümmel (Cumin) und 1 Knoblauchzehe fein zerkleinert
Eine Hand voll frische glatte Petersilie

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zu einer feinstückigen nicht zu glatten Masse zerkleinern.
Ist die Masse zu bröselig ein wenig Wasser hinzugeben, ist sie zu klebrig noch einen Hauch Mehl ergänzen.

 


Danach zu gleich großen Bällchen formen und flach drücken, dann lassen sie sich leichter braten und wenden. In einer erhitzen Pfanne mit etwas Öl bis zur gewünschten Bräune von beiden Seiten anbraten.

 

Zum Fertigstellen der Wraps, Salat und Gemüse nach Belieben zusammenstellen.
Waschen, putzen und zerkleinern.
Ich verwende hier: Eichblattsalat, Tomaten, Gurken, Möhrenstreifen und Orangenscheiben.

 

 

Aus 3 Esslöffeln Cashewmus rühre ich mit etwas Wasser und Salz, einen cremigen Nussdip an.
Den ich später auf den Wraps dann mit etwas Chili- oder Paprikapulver bestäube.

Hier findet ihr die Rezepte für selbstgemachte vegane Mayonnaise und Mango-Chutney.

 

 

Wenn ihr eure Wraps nach euren Wünschen mit Soße bestrichen, belegt und mit Soße verfeinert habt. Könnt ihr auf der unteren Seite den Wrap einschlagen und ihn dann vorsichtig von der einen Seite und der anderen Seite einschlagen oder aufrollen.

 

Lasst es euch schmecken!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.